Logosynthesis Logo

Für wen?

Die Instructor Zertifizierung richtet sich an ausgebildete Practitioners oder solche, die in absehbarer Zeit den Practitionertitel erwerben wollen. Die Zertifizierung als Instructor in Logosynthese® berechtigt zum Anbieten von Logosynthese-Seminaren für Laien. Die Zertifizierung zum/zur Instructor findet bei einem Instructor-Meeting statt, das in regelmässigen Abständen durchgeführt wird. Daran nehmen sowohl Personen teil, die sich neu zertifizieren lassen wollen als auch Instructors, die schon im Besitz einer Lizenz sind. Bisher sind rund 80 Instructors in Logosynthese zertifiziert.

 

Inhalte und Ziele

Das Instructor-Meeting besteht in der Regel aus drei Teilen und wird von der LIA organisiert:

Tag 1: Instructor-Zertifizierung

An diesem Tag können neue Practitioners die Lizenz erwerben, das Einführungsseminar Selbstcoaching mit Logosynthese zu vermitteln. Instructors, deren Zertifizierung mehr als fünf Jahre zurückliegt wird empfohlen, dieses Seminar nochmals zu besuchen, weil die Inhalte kontinuierlich weiterentwickelt werden. Der Inhalt des Einführungsseminars wird vorgestellt, zusammen mit didaktischen und organisatorischen Aspekten.

Tag 2: Evaluation und Entwicklung

An diesem Tag tauschen die Teilnehmenden Erfahrungen mit dem Selbstcoaching-Seminar und anderen offenen Angeboten aus. Die Gruppe diskutiert aktuelle didaktische, marketingtechnische und organisatorische Themen, und es werden neue Entwicklungen in der Logosynthese vorgestellt. Dieser Tag ist obligatorisch für alle Instructors für den Erhalt der Linzenz zum Erteilen des Einführungs-Seminars Selbstcoaching mit Logosynthese.

Tag 3: Präsentation eines offenen Themenseminars

An diesem Tag wird ein neues Themenseminar vorgestellt, das Instructors in ihrem Institut oder in ihrer Praxis einem grösseren Publikum ohne Vorkenntnisse der Logosynthese geben können. Die Idee der offenen Themenseminare ist, ein breites Publikum, das sich nicht primär für Logosynthese interessiert, über andere Themen wie Geld, Zeit, Vom Aufschieben zum Tun usw. anzusprechen. Da dabei vorwiegend mit Logosynthese gearbeitet wird, entsteht häufig der Wunsch, Logosynthese anschliessend in einem Selbstcoaching-Seminar oder bei einem Coaching näher kennenzulernen.

 

Nutzen

Die Zertifizierung als Instructor in Logosynthese berechtigt zum Anbieten des Seminars Einführungsseminar Selbstcoaching mit Logosynthese, sowie von Themenseminaren, die sich an Laien richten, d.h. Teilnehmende, bei denen keine Ausbildung in Coaching, Supervision oder therapeutischen Bereich vorausgesetzt wird. Inbegriffen in der Lizenzierung sind das Material für die Ausschreibung sowie die Benutzung der .pptx Datei des Einführungsseminars und anderer Themenseminare. Ausserdem können Instructors ihre jeweiligen Angebote auf der LIA-Website veröffentlichen.

 

Der Weg zum/zur Instructor in Logosynthese

Die Zertifizierung erfolgt im Normalfall an einem Instructor-Meeting (siehe oben Inhalte und Ziele). Die Mitgliedschaft bei der LIA ist Teil der Bedingungen für die Zertifizierung als Instructor in Logosynthese. Eine Detailbeschreibung finden Sie im Zertifizierungsreglement. Sie finden Antworten auf häufig gestellte Fragen in diesem Dokument.

 

Alternative Zertifizierung als Instructor

Ausserhalb des deutschsprachigen Raums, wo zurzeit noch keine Instructor-Meetings stattfinden, gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Variante 1: Der Kandidat stellt einen Antrag an die LIA und lässt sich kostenpflichtig von einer erfahrenen Instructor während Teilnahme und Co-Teaching bei einem Selbstcoaching-Seminar einführen. Er erhält die entsprechenden Unterlagen gegen die Lizenzgebühr von CHF 75.- / € 60.-. Die LIA erteilt die Berechtigung zum Unterrichten nach der entsprechenden Empfehlung durch die begleitende Instructor.
  • Variante 2: Die Kandidatin stellt einen Antrag an die LIA, erhält die entsprechenden Unterlagen gegen die Lizenzgebühr von CHF 75.- / € 60.- und lässt sich von einem erfahrenen Instructor kostenpflichtig während 2 Stunden in das Seminar einführen. Die LIA erteilt die Berechtigung zum Unterrichten nach der entsprechenden Empfehlung durch den begleitenden Instructor.